„Sauberes Fleisch“, was ist das?

Clean Meat (Sauberes Fleisch), auch In-vitro-Fleisch oder Laborfleisch genannt, bezeichnet das Verfahren der Gewinnung vom Fleisch aus tierischen Zellen, in der Regel aus Muskelstammzellen. Diese Zellen werden durch eine Muskelbiopsie am Tier gewonnen.

Der Durchbruch innerhalb der Forschung gelang im August 2013, als Mark Post in einer Pressekonferenz den ersten In-vitro-Fleisch-Burger aus Rinder-Stammzellen vorstellte. Diesem Burger folgte andere Produkte, wie meat balls und chicken von der Firma Memphis Meat.

Meine Forschung zu Clean Meat

Ich habe mich bereits seit über zehn Jahre mit der Innovation „In-vitro-Fleisch“, heute auch als Clean Meat genannt, beschäftigt. 2009 veröffentlichte ich den Artikel „Philosophische Herausforderung: in-vitro Fleisch“ auf dem Sammelband zum Symposium Medizin-Philosophie 2008. Damals war Clean Meat noch Zukunftsmusik.

2014 schrieb ich einen Antrag für ein BMBF-Projekt zu diesem Thema, welchen Erfolg hatte und wurde ein zweijähriges Projekt (2015-2017) mit dem Titel „Visionen von In-vitro-Fleisch – Analyse der technischen und gesamtgesellschaftlichen Aspekte und Visionen von In-vitro-Fleisch (VIF)“

Meine allgemeine These lautet:

Man kann von Clean Meat (In-vitro-Fleisch) nicht reden, ohne dabei vom Fleisch zu reden.

Um mehr zu erfahren, bitte das Untermenü scrollen.